Geschichte

1989 Fall des eisernen Vorhangs, neuer Zugang zu Ostländern. Einige
Jungschar Leiter sind berührt vom Elend der Kinder in Rumänien und haben die Vision, diesen Kindern in Ferienlagern Freude und Hoffnung zu schenken, wie sie es bei Lagern in der Schweiz schon vielfach erlebt hatten.

1991 gewinnt die Jungschar Rorbas-Freienstein-Teufen mit der Idee, in Rumänien Kinderlager durchzuführen, am Vereinswettbewerb einer Bank  den 1. Preis. Die gewonnen 15’000 Franken werden für Projekt „Kinderlager Rumänien“  eingesetzt.

1992 findet der erste Besuch einer Delegation der Kirchgemeinde Rorbas-Freienstein-Teufen in Rumänien statt. Das Gelände in Lepsa wird von einer lokalen Kirche gekauft und noch im selben Jahr führt diese Kirche mit Hilfe einer Delegation der Jungschar Rorbas-Freienstein-Teufen ein erstes Lager durch.

Ab 1992 werden “jährlich Kinderlager“ durchgeführt.

1995 wird mit dem “Bau des Lagerhauses“ begonnen.

1998 ist das “Gründungsjahr des Vereins christliche Kinder- und Jugendlager in Rumänien“ und der rumänischen Partnerstiftung.

Seit 2001 wird eng mit der Teen Ranch Schottland zusammengearbeitet, einer internationalen Organisation mit Sitz in Schottland, die schon seit vielen Jahren christliche Kinderlager organisiert. Sie unterstützt den Verein im Ausbau des Lagergeländes, in der Durchführung der Lager und in der Ausbildung von Leitern.

Seit 2006 leitet “Jonuts Lerca“  die Teenranch in Lepsa. Ihm zur Seite steht ein Abwartsehepaar. Alle Angestellten sind Rumänen.

thomas nellu nella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.